Männergesangverein Concordia und Spielmannszug Deutsche Eiche geben Konzert in Bilshausen

Zum 27. Mal geben die Sänger des Männergesangvereins von 1862 Concordia Bilshausen gemeinsam mit dem Spielmannszug Deutsche Eiche Bilshausen am vierten Advent ihr traditionelles Weihnachtskonzert in der katholischen Kirche St. Kosmas und Damian. Der Erlös ist seit dem ersten Konzert für das Elternhaus für das krebskranke Kind in Göttingen bestimmt.

„Wir haben das Konzert immer zugunsten des Elternhauses veranstaltet“, sagt der Concordia-Vorsitzende Reinhard Liebenau. „Es stand nie etwas anderes zur Diskussion.“ In den vergangenen 26 Jahren konnten so immerhin 24 000 Euro für den guten Zweck gesammelt werden.

Concordia Bilshausen wurde am 6. Januar 1862 gegründet, ist nach der Schützenbruderschaft von 1613 der zweitälteste Verein im Dorf und einer der ältesten Gesangvereine im Altkreis Duderstadt. „Wir haben 120 Mitglieder“, erzählt der Vorsitzende. 30 von ihnen seien als Sänger aktiv.

Dabei habe der Verein seine Zahlen stabil halten können und durchaus auch einige junge Sänger dabei. „Der jüngste Aktive ist ein 1993er-Jahrgang“, ergänzt Niklas Ercan, Stellvertreter von Notenwart Hilmar Triebler. Es gebe mehrere Sänger, die in den 90er-Jahren geboren sind. Der Altersdurchschnitt liege bei unter 60 Jahren.

„Die Gemeinschaft passt“, hebt Ercan das Zusammengehörigkeitsgefühl der Sänger hervor. Das werde sich auch wieder nach dem Konzert zeigen, wenn sich die Mitglieder des aktiven Chores zum Jahresabschluss zusammensetzen.„Alle Sänger stehen zur Sache“, betont auch Liebenau. Ob zu Proben oder bei Auftritten, das Ensemble sei immer so gut wie vollzählig.Kassenwart und Geschäftsführer Florian Pabst kommen zum Beispiel an jedem Montag zur Probe nach Bilshausen. „Wir sind ein eingeschworener Haufen“, sagt Liebenau.

Liebenau lenkt seit 31 Jahren die Geschicke des Vereins. Er kümmert sich um die Organisation und die Liedauswahl. Bei Letzterer zähle nicht mehr nur klassisches Liedgut zum Repertoire, sondern längst auch moderne Stücke wie „Rock mi“ vom voXXclub und „Männer mit Bärten“ von Santiano. „Es ist schön, dass wir mit unserem Vorsitzenden einen Engagierten haben, der sein Herzblut in den Verein steckt“, sagt Ercan. „Und ich bin immer noch so besessen wie am ersten Tag“, fügt Liebenau hinzu.

Wichtig für den Verein sei auch das Engagement von Chorleiter Sascha Richter, der bei Concordia seit 2002 die musikalischen Zügel in der Hand hält. „Wir sind sehr stolz darauf, dass er unser Leiter ist“, sagt Liebenau. Ercan ergänzt, dass Richter die Sänger konsequent verbessere. „Sie können noch so gut singen, wie sie wollen. Er kitzelt immer noch ein bisschen mehr raus.“

Das 27. Weihnachtskonzert beginnt am Sonntag, 23. Dezember, um 19 Uhr in der geheizten Kirche St. Kosmas und Damian in Bilshausen. Das Programm wird eine Auswahl an weihnachtlichen und geistlichen Liedern beinhalten, wie Pabst erzählt. Das Repertoire reicht von Liedern wie „Es blüht eine Rose zur Weihnachtszeit“ und „Hört, es klingt vom Himmelszelt“ bis zu Klassikern wie „Stille Nacht“. Und der Spielmannszug werde zum Beispiel den „Little Drummerboy“ mitbringen.

Zusätzlich zum Männergesangverein und zum Spielmannszug werden auch Sopranistin Petra Bettermann und Sängerin Alexandra Pabst ihre Stimmen erklingen lassen. Florian Pabst und Sascha Richter bereichern das Konzert an der Orgel und am Knopfakkordeon. Das Konzert wird etwa 90 Minuten dauern. Der Eintritt ist frei. Es werden wie in den Vorjahren an den Ausgängen Körbe aufgestellt, um Spenden für das Elternhaus für das krebskranke Kind zu sammeln. „Wir wünschen uns wieder eine volle Kirche“, sagt Liebenau, „wie in den vergangenen 27 Jahren“.

 

Entnommen aus dem Eichsfelder Tageblatt vom 13.12.2018. Bericht und Foto Rüdiger Franke.