Vorstellung der Kandidaten zur SG-Bürgermeisterwahl

Startseite/Aktuelles/Vorstellung der Kandidaten zur SG-Bürgermeisterwahl

Vorstellung der Kandidaten zur SG-Bürgermeisterwahl

Steffen Ahrenhold: Familienmensch und Kämmerer

Mit Finanzen kennt sich Steffen Ahrenhold aus. Der CDU-Kandidat für den Bürgermeisterposten der Samtgemeinde Gieboldehausen ist Kämmerer, Hauptamtsleiter und allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters bei der Stadt Bad Lauterberg sowie Schatzmeister des CDU-Samtgemeindeverbandes.

Steffen Ahrenhold

Steffen Ahrenhold

Im Samtgemeinderat ist der 39-jährige Bilshäuser erst seit dieser Wahlperiode vertreten. Erste Verwaltungserfahrungen hat der Diplom-Verwaltungsbetriebswirt im Sozialamt der Stadt Göttingen und im Ordnungsamt der Stadt Hann. Münden gesammelt. Als Fachdienstleiter für Finanzen hat er in Hann. Münden Projekt- und Arbeitsgruppen geleitet, seit 2011 ist er Stadtkämmerer in Bad Lauterberg, dort seit 2014 auch für Stadtmarketing und Tourismus verantwortlich, seit vergangenem Jahr Geschäftsführer der Stadtwerke.

Zu Ahrenholds Nebentätigkeiten gehört der Unterricht von Auszubildenden zu Verwaltungsfachangestellten. Außerdem ist er Referent des niedersächsischen Studieninstituts für kommunale Verwaltung, kooptiertes Mitglied im Landesvorstand des Kämmererverbandes, Aufsichtsratsmitglied der Harz Energie und stellvertretender Verbandsgeschäftsführer des Sparkassenzweckverbands Osterode.

Obenan steht für den Vater von zwei Töchtern die Familie. Tochter Greta wird im Mai zwei Jahre alt und erwartet ein Geschwisterchen: Ahrenholds Frau Sabrina ist im sechsten Monat schwanger. Durch seine Frau ist Ahrenhold, der in Atzenhausen aufgewachsen und 2007 in Rosdorf in die CDU eingetreten ist, auch nach Bilshausen gekommen. Dort haben sie ab 2008 einen Altbau grundsaniert, 2009 in der Wallfahrtskirche in Germershausen geheiratet. „Gerade bei meinem hohen Arbeitspensum genieße ich es, heimzukommen“, sagt Ahrenhold, der zu seiner Familie auch einen Beagle und eine Katze zählt. Wenn der 39-Jährige Ruhe findet, liest er gerne, joggt oder geht zum Ausgleich mit dem Hund Gassi.

 

Dietmar Ehbrecht: Schulleiter und Tischtennisspieler

Mit Dietmar Ehbrecht will ein alter kommunalpolitischer Hase auf die Bühne der Samtgemeinde Gieboldehausen zurückkehren. Der gemeinsame Kandidat von Freien Wählern, SPD und Grünen war von 1996 bis 2011 Bürgermeister seines Heimatortes Obernfeld.

Dietmar Ehbrecht

Dietmar Ehbrecht

Im Samtgemeinderat war Ehbrecht 20 Jahre lang vertreten, neun Jahre als stellvertretender Bürgermeister. Nach 30 Jahren in der CDU hat sich der 57-Jährige 2011 den Freien Wählern angeschlossen, die er als Plattform für unabhängige Politik schätzt. 2010 wollte Ehbrecht für die CDU als Samtgemeinde-Bürgermeisterkandidat antreten, wurde beim Auswahlverfahren aber nicht berücksichtigt. Im Kreistag, in dem er schon für die CDU vertreten war, ist Ehbrecht für die Freien Wähler in verschiedenen Fachausschüssen tätig.

Ehbrecht, dessen Bruder Thomas Landtagskandidat der CDU ist, wurde als fünftes von sechs Kindern in Duderstadt geboren, hat in Göttingen studiert, war Berufsschullehrer in Göttingen und Abteilungsleiter für den kaufmännischen Bereich an der Duderstädter Berufsschule. Seit 2009 leitet er die kaufmännische Berufsschule in Hildesheim mit rund 100 Mitarbeitern und 2000 Schülern.

Der seit 33 Jahren mit seiner Frau Kornelia verheiratete Obernfelder engagiert sich in rund 20 Vereinen, Verbänden und Organisationen in seinem Heimatort und darüber hinaus. Die Palette reichte von örtlichen Sportvereinen über Schulfördervereine bis zum Streuobstverein. Ein Gesangverein fehlt zwar in der Sammlung, Ehbrecht singt aber gerne und hat auch schon für einen karitativen Zweck eine CD mit Musical-Melodien eingesungen. Zu seinen Hobbys gehören außerdem Wandern und Tischtennis.

„Wann immer möglich, unterstütze und helfe ich bei der Integration von Flüchtlingen“, sagt Ehbrecht und betont den Wert des Ehrenamtes: „Ohne die vielen Ehrenamtlichen ist ein geordnetes und funktionierendes Gesellschaftsleben nicht möglich.“

 

Entnommen aus dem Eichsfelder Tageblatt vom 15.03.2017. Bericht Kuno Mahnkopf.

2017-03-17T08:23:06+00:00 Samstag, 18. März2017|0 Comments