Bilshausen richtet beim Jacobi-Junior-Cup zwölf Turniere aus

Gute Stimmung herrschte auch in diesem Jahr beim Jacobi-Junior-Cup in Bilshausen. „Wir spielen zehn Jugend- und zwei Herrenturniere“, erzählte Turnierleiter Ansgar Schlick vom SV Blau-Weiß Bilshausen. Mannschaften von der G- bis zur A-Jugend sowie die zweiten und ersten Herren sind in jeweils eigenen Turnieren in der Carl-Strüber-Sporthalle angetreten, um sich zwischen den Jahren miteinander zu messen. „Man trifft sich mit den Mannschaften einmal im Jahr“, sagte Schlick. Dadurch entstehe die besondere familiäre Atmosphäre.

„Mittlerweile ist über dieses Turnier eine freundschaftliche Verbindung entstanden“, ergänzte Gero Scheuß, Geschäftsführer des Nikolausberger SC, der in allen Altersklassen eine Mannschaft gemeldet hat. Auch ihm gefällt die Stimmung in der Carl-Strüber-Sporthalle. „Das ist die kleine Lokhalle“, sagte er. Deshalb nehme er gern mit allen Teams teil. Von Bilshäuser Seite bekomme er deshalb eine Pauschaleinladung für alle Turniere, wie Schlick erklärte. Einen Änderungswunsch hätte Scheuß aber schon. Der gelte dann aber für alle Turniere. „Es sollte nach den Futsal-Regeln gespielt werden“, sagte er. Das würde dann besonders im Herrenbereich die Technik fördern und die Distanzschüsse deutlich reduzieren.

Mit der U11 und der C-Jugend waren zwei Teams des FFC Renshausen am Start. „Es ist für uns das erste Jungenturnier“, sagte Trainerin Marion Jaschewski, nachdem ihre U11-Mädchen sich im Turnier der F1-Jugend wacker geschlagen hatten. „Es ist eine andere Herausforderung für uns“, sagt sie, war aber auch „positiv überrascht von dem Respekt, der uns entgegengebracht wurde“. Und den hatten sie sich auch spätestens im ersten Spiel verdient. Gegen den späteren Turniersieger RSV Göttingen 05 unterlagen die Mädchen zwar mit 0:2, doch schlugen sie sich besser als die übrigen Konkurrenten, die deutlich höher unterlagen. „Wir sind falsch eingeladen worden“, erklärte RSV-Trainer Christian Amos den Durchmarsch, denn er betreut den älteren Jahrgang. „Es ist ein schönes Turnier und wir nehmen den Sieg gern mit, aber für die Gegner ist es blöd, wenn sie jedes Mal so hoch verlieren.“ Nur eben die Mädchen nicht. „Die Mädchen spielen einen anderen Fußball“, sagte Jaschewski. Während die Jungs mehr die Technik in den Vordergrund stellten, ­wären sie deutlich körperbetonter zur Sache gegangen. Am Ende ­wurden sie Dritte im Sechserfeld.

Für die Ausrichter bedeuten die vier Turniertage viel Arbeit. „Um 10 Uhr beginnen die Spiele“, sagt der Bilshäuser Vorsitzende Matthias Jung. „Wir sind ab 8 Uhr in der Halle, um alles vorzubereiten und auch noch vom Vortag sauber zu machen.“ Schön finde er, dass sich auch der Nachwuchs einbringe. So habe der 17-jährige Malte Fahlbusch gemeinsam mit Ansgar Schlick die Turnierleitung übernommen. Und als ein Schiedsrichter fehlte, sei er auch da kurzfristig eingesprungen. Schlick verwies in dem Zusammenhang auf das Schiedsgericht, das zum Teil von Jugendspielern betreut wurde.

14 Turniersieger beim Jacobi-Cup Bilshausen

1. Herren: Germania Breitenberg, 2. Herren: FC Höherberg 2

A-Jugend: SV Rotenberg, B-Junioren: JFV Rhume-Oder grün, C-Junioren: JSG HöhBernSee, D1-Jugend: JFV Rhume-Oder grün, D2-Junioren: JFV Rhume-Oder schwarz.

E1-Junioren: FC Lindau, E2-Junioren: FC Lindau 2, F2-Junioren: JFV Eichsfeld 2, F1-Junioren: RSV Göttingen 05, G-Junioren: JSG Wulften/Bilshausen.

 

Entnommen aus dem Eichsfelder Tageblatt vom 02.01.2018. Bericht und Foto Rüdiger Franke.