Tresen für Essensausgabe geplant

Startseite/Aktuelles/Tresen für Essensausgabe geplant
  • Samtgemeindebürgermeister Steffen Ahrenhold und Manuela Stender sprechen über die Bauarbeiten in der Bilshäuser Grundschule. Foto: art

Tresen für Essensausgabe geplant

Bauarbeiten in der Bilshäuser Grundschule / Flexiblere Nutzung nach Umbau der Küche

An zahlreichen Schulen in Südniedersachsen laufen derzeit Bauarbeiten oder sind bereits abgeschlossen. Viel zu tun gibt es für Handwerker auch in der Bilshäuser Grundschule, in der unter anderem der gesamte Küchenbereich erneuert wird.

„Der Raum wird für die Essensausgabe und als Essensraum gestaltet“, berichtet Manuela Stender vom Fachbereich Bauen und Wohnen der Samtgemeinde Gieboldehausen. In die Mitte des von natürlichem Licht durchfluteten Raums komme ein großer Tresen, an dem aus Warmhaltebehältern das angelieferte Essen für die Kinder ausgegeben werde. Bereits im vergangenen Jahr seien einige Küchenzeilen herausgenommen worden. „Die Herde waren alt und energiefressend“, erklärt Stender den Hintergrund.

Durchbruch zu Nachbarraum sorgt für mehr Flexibilität

Zu Zeiten, als die Einrichtung an der Bilshäuser Bergstraße eine Grund- und Hauptschule gewesen sei, habe die Küche unter anderem für eine Koch-Arbeitsgemeinschaft gedient. Es würden künftig in dem Raum noch zwei Geschirrspüler, ein Spülbecken und ein Herd bereitstehen, den die Kinder zu jahreszeitbezogenen Aktionen wie dem Backen von Keksen in der Vorweihnachtszeit nutzen könnten.

Die Küche habe teilweise bereits einen neuen Anstrich erhalten, der Fußboden sei mit einem pflegeleichten Linoleumbelag ausgestattet worden. Das farbliche Konzept werde sich auch beim Tresen widerspiegeln, der einen leichten Grünton erhalten solle. Notwendig seien in dem Küchenraum außerdem Elektro- und Sanitärarbeiten, berichtet die Mitarbeiterin der Samtgemeinde Gieboldehausen.

Speisen könnten die Schüler sowohl in der Küche als auch in einem benachbarten Raum, zu dem Handwerker einen Durchbruch geschaffen haben. Dies erlaube zum einen mehr Flexibilität und erleichtere zum anderen die Arbeit für die Betreuungskräfte, erklärt Samtgemeindebürgermeister Steffen Ahrenhold (CDU). Der zweite Raum, der zu Hauptschulzeiten für den Unterricht in naturwissenschaftlichen Fächern genutzt worden sei, könne auch für die Betreuung der Hausaufgaben dienen. Zusammen mit einem weiteren Raum, der zum Spielen und Basteln diene und momentan auch als Abstellfläche Verwendung gefunden habe, entstehe ein eigenständiger Bereich für die Ganztagsbetreuung an der Bilshäuser Grundschule, verdeutlicht Ahrenhold das Konzept.

Mittagsangebot gibt es seit fünf Jahren

Bislang hätten die Kinder in einem leerstehenden Klassenraum auf der anderen Seite des großen Flurs gespeist. Seit dem Schuljahr 2013/2014 gibt es das Mittagsangebot, das anfangs von 40 und mittlerweile von 60 Schülern mit steigender Tendenz in Anspruch genommen werde.

Die alten, einfachen, schlichten Möbel, die nicht mehr zeitgemäß für eine moderne Mittagsverpflegung gewesen seien, habe man durch neues Mobiliar ersetzt, erläutert Samtgemeindebürgermeister Steffen Ahrenhold (CDU). Dabei handele es sich um Tische und Sitzflächen, die hochgeklappt und zusammengeschoben werden könnten.

Fachfirmen sorgen für Wandanstrich und Böden

Zusätzlich zur Umgestaltung in der Küche hätten regionale Fachfirmen in sieben Klassenräumen Malerarbeiten ausgeführt und in vier Bodenbeläge verlegt. Eingerichtet ist bereits der Raum für die Schüler der zum 31. Juli aufgelösten Ringschule Krebeck/Bodensee, deren Eltern entschieden haben, dass ihre Kinder bereits zum jetzigen Zeitpunkt an die Schule in Bilshausen wechseln.

 

Entnommen aus dem Eichsfelder Tageblatt vom 30.07.2018. Bericht und Foto Axel Artmann.

Donnerstag, 2. August 2018|