Tischtennis-Bund bricht Saison bis in die Kreisklasse ab / Wertung zum 13. März

Der Deutsche Tischtennisbund (DTTB) mit seinen 18 Landesverbänden hat am Mittwoch mitgeteilt, dass der Spielbetrieb von der untersten Kreisklasse Damen, Herren und Nachwuchs bis zur Bundesliga Damen, mit Ausnahme der 1. Bundesliga Herren, ab sofort beendet ist. Dazu zählen auch die Relegations- und Pokalspiele. Gewertet werden die Tabellen beim Abbruch des Spielbetriebes am 13. März.

Die Mannschaften, die seinerzeit auf den Aufstiegs- und Abstiegsplätzen standen, steigen auf oder ab. Über den Aufstieg und Abstieg der Mannschaften, die die Relegationsplätze belegen, entscheiden die Landesverbände individuell. Diese Entscheidung wurde am Dienstagabend in einer Telefonkonferenz der Verbände getroffen.

Ursprünglich sollte der Spielbetrieb vorerst bis zum 17. April ruhen. Die Tischtennisverbände reagierten jetzt auf die öffentlichen Beschränkungen zur Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus Covid-19.

TSV SeuLa I steigt in die Landesliga auf

Für den Bereich Untereichsfeld spielt demnach die SG Rhume I als Tabellensechster auch in der kommenden Saison 2020/2021 in der Tischtennis-Landesliga Herren. Die Spielgemeinschaft TSV Seulingen/Landolfshausen I (SeuLa) steigt als Tabellenführer und Meister der Bezirksoberliga Herren in die Landesliga auf. Der TSV Nesselröden als Liga-Sechster und TSV SeuLa II als Siebter sichern den Klassenerhalt.

Aus der Bezirksliga Herren steigt der Tabellenführer SG Rhume II in die Bezirksoberliga auf. Mit dem Aufstiegs-Relegationsplatz zwei beendet der TV Bilshausen die Saison und muss abwarten, ob es eine Klasse höher geht oder nicht. Die Damen des TV Bilshausen steigen als Meister der Bezirksliga in die Bezirksoberliga auf. Der TSV Seulingen verbleibt mit Rang vier in der Liga, während der TTC Esplingerode bereits im November seine Mannschaft aufgrund von Personalmangel vom Spielbetrieb zurückgezogen hatte.

In der Bezirksklasse Herren halten die DJK Krebeck als Tabellendritter, TSV SeuLa III (4.) und TTC Esplingerode (7.) die Klasse. Die Spielgemeinschaft SV Rollshausen/Obernfeld bleibt auf dem Relegationsplatz acht in der Warteschleife, während der TSV Nesselröden II als Neunter den Gang in die Kreisliga antreten muss. Aufsteigen in die Bezirksklasse wird der Kreisliga-Meister SG Rhume III.

 

Entnommen aus dem Eichsfelder Tageblatt vom 03.04.2020. Bericht Berthold Kopp. Foto Richter.