Reformationsjubiläum zum Anfassen

//Reformationsjubiläum zum Anfassen
  • Angelika Gardt bringt ihre Vorschläge an der ehemaligen Kirchentür an. Foto: hÖland

Reformationsjubiläum zum Anfassen

Aktion in Bilshausen: Gemeindemitglieder nageln Wünsche an ehemalige hölzerne Kirchentüren

Mit Glühwein, Kunst und Handwerksarbeiten hat die evangelische Gemeinde Bilshausen am Sonnabend ihren Adventstreff gefeiert. Für die Kirche war das auch Anlass, nach Ideen für die Gemeindearbeit zu fragen.

Auf dem Hof von Johannes-Herbert Hoffmann konnten Besucher Glühwein, Handwerksarbeiten und Kunst aus Namibia erstehen. Im Vordergrund stand angesichts des bevorstehenden Reformationsjubiläums aber etwas anderes: Angelehnt an die von Martin Luther an der Wittenberger Schlosskirche angebrachten 95 Thesen standen zwei ehemalige hölzerne Kirchentüren bereit – an denen Gemeindemitglieder ihre Wünsche festnageln konnten.

Während eine der Flügeltüren für Vorschläge an die örtliche Politik reserviert war, sammelten sich am Nachmittag auf der zweiten Flügeltür erste Ideen: Beispielsweise wünschten sich einige mehr Präsenz der örtlichen Kirchenvertreter – wofür Pfarrer Harald Möhle durchaus Verständnis hat, schließlich sei die Gemeinde Bilshausen erst vor wenigen Jahren mit der Gemeinde Lindau zusammengelegt worden.

Bis Dienstag, 6. Dezember, sollen die Türen noch im Innenhof von Hoffmann, Ritterstraße 11, stehen, wobei Möhle offen für neue Ideen ist: „Ich lasse mich überraschen“, sagt er. Während die Gemeinde schon am Sonntag, 11. Dezember, im Gottesdienst eine erste Bilanz ziehen will, werden die Türen bis zur Osteroder Reformationsfeier im Herbst kommenden Jahres noch in anderen Gemeinden des Kirchenkreises Harzer Land Station machen.

 

Entnommen aus dem Eichsfelder Tageblatt vom 05.12.2016. Bericht und Foto hoe.

2016-12-06T10:17:57+00:00 Donnerstag, 8. Dezember 2016|