Radball-Oberliga: Relegation in Reichweite

//Radball-Oberliga: Relegation in Reichweite

Radball-Oberliga: Relegation in Reichweite

Die Bilshäuser Oberliga-Radballer Jannes Heinemann und Felix Stephan haben nach dem Spieltag in Obernfeld beste Chancen auf die Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga. Nicht ganz so gut lief es hingegen für das Obernfelder Gespann Jan Heinrichs/Sven Fütterer.

Schnell fand die dritte Obernfelder Vertretung ins Turnier. Nach einem 2:3-Halbzeitrückstand drehten Fütterer/Heinrichs das Spiel mit viel Kampfgeist in der zweiten Hälfte zum verdienten 5:3-Erfolg. Völlig unerwartet kamen die Stahlrösser anschließend gegen Bramsche mit 2:7 unter die Räder. „Es war so ein Match, wo überhaupt nichts zusammenpasste“, kommentierte Stahlross-Trainer Josef Kopp. Zu ängstlich und ohne Risikobereitschaft erreichte die Heimmanschaft gegen den RVT Aschendorf dann nur ein mühevolles 1:1 und unterlag Bramsche II nach 3:0-Führung noch mit 3:5.

Die Bilshäuser Möven waren dagegen nicht zu bremsen. Schon in Spiel eins gegen Bramsche demonstrierten Heinemann/Stephan beim 7:1 ihre gute Tagesform, bezwangen dann Aschendorf mit 5:3. Erst im letzten Spiel gegen Bramsche II machten es die Bilshäuser kurzzeitig spannend, machten aus einem 3:3 aber noch ein 6:3.Nun fehlen Bilshausen zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur 2. Liga am letzten Spieltag nur noch vier Punkte aus fünf Spielen. Für den Staffelsieg, müssen die Möven aber auf einen Ausrutscher des Tabellenführers Hahndorf hoffen.

 

Entnommen aus dem Eichsfelder Tageblatt vom 13.04.2016. Bericht bko.

2016-04-15T17:05:14+00:00 Freitag, 15. April 2016|