Bauantrag für Trennwand beim Landkreis eingereicht

Die eigentlich für Herbst erhoffte Eröffnung des Jugendraums im früheren Feuerwehrhaus Bilshausen verzögert sich. Das haben die Mitglieder des Gemeinderates während ihrer jüngsten Sitzung erfahren. Grund: Der Bauantrag liegt zurzeit beim Landkreis und muss noch genehmigt werden. „Wir hoffen, dass sich das nicht so lange hinzieht“, sagte Bürgermeisterin Anne-Marie Kreis (CDU). Ziel sei es, dass Anfang des neuen Jahres mit den Bauarbeiten durch eine Fachfirma begonnen werden kann.

Um nicht weiter Zeit zu verlieren, habe die Gemeinde bereits die Ausschreibung für die Arbeiten vorbereitet und hoffe nach Angaben von Kreis nun, dass überhaupt eine Firma gefunden wird, die den Auftrag zeitnah ausführen könne. Eigentlich sollte eine Trennwand in der früheren Fahrzeughalle eingezogen werden, um den Zugang zu den Toiletten vom Rest der früheren Doppelfahrzeughalle abzutrennen. Diese soll künftig vom Heimat- und Verkehrsverein und dem Bauhof genutzt werden, der eigentliche Jugendraum ist in der separaten früheren Garage vorgesehen.

Aufgrund von Brandschutzauflagen kann die Trennwand nicht wie ursprünglich gedacht in Eigenleistung als Trockenbauwand eingebaut werden. Unterdessen hofften die Jugendlichen darauf, dass sie bald den neuen Jugendraum nutzen könnten. Während der Ratssitzung war betont worden, dass sie sich schon jetzt engagieren könnten – etwa um alte Bohrlöcher zu verschließen oder die Wände zu streichen. Unterstützung bekommen sie von Jugendreferentin Laura-Luise Stegemann.

 

Entnommen aus dem Eichsfelder Tageblatt vom 05.12.2019. Bericht be.