Pfingstaktion für Familien von der Pfarrgemeinde St. Kosmas und Damian Bilshausen

Ostergottesdienst – gestrichen, Kommunionsfeiern – ausgefallen, Wallfahrten – abgesagt, gemeinsames Singen – aufgrund von Kontaktbeschränkungen nicht möglich. Die gemeinschaftlichen Aktivitäten, wie man sie üblicherweise im Frühjahr in den katholischen Gemeinden im Eichsfeld pflegt, ruhen seit Wochen. Umso wichtiger sei es für die katholische Kirche, gerade in Zeiten von Corona neue Wege zu gehen, sagten Claudia Kühne-Jung und Nicole Müller von der Pfarrgemeinde St. Kosmas und Damian Bilshausen.

Via QR-Code zu Liedern und Textbotschaften

Sie haben für den Pfingstsonntag daher eine besondere Aktion vorbereitet – einen Kindergottesdienst in Form einer Schnitzeljagd. Dazu hatte das Vorbereitungsteam an verschiedenen Punkten Plakate mit kurzen Texten oder Liedern aufgehängt. Dazu gab es jeweils einen QR-Code, der zu kleinen Videoclips mit den Textinhalten oder Liedern im Internetbrowser führte.

An den zehn Stationen der Spazierrunde durch den Ort hatten die Familien mit ihren Kindern die Möglichkeit, sich auf die Suche nach dem Heiligen Geist zu begeben. Gilt doch Pfingsten als eines der Hochfeste im Kirchenjahr und geht auf die Apostelgeschichte zurück, in der Paulus die Anhänger Jesu fragt, ob sie den Heiligen Geist empfangen hätten. Ein Brausen sei plötzlich vom Himmel hergekommen, so heißt es im zweiten Kapitel der Apostelgeschichte weiter, und habe alle mit dem Heiligen Geist erfüllt.

Die Verbindung zur Pfingst-Schnitzeljagd in Bilshausen hat der evangelische Pastor Sebastian Habeck in seiner Videobotschaft an Station acht des Rundgangs gezogen: Das Browsen über den Browser des Smartphones sei vielleicht die neue Art des Brausens, mit dem der Heilige Geist gespürt werden könne, so Habeck. Und Mitorganisatorin Kühne-Jung war sich sicher, dass beim Spaziergang entlang der Stationen aktiv etwas zu spüren sei.

Gemeinschaftsgefühl erleben

Vor allem, um endlich einmal wieder die Glaubensgemeinschaft zu erleben, habe sie bewogen, sich auf Pfingst-Schnitzeljagd durch Bilshausen zu begeben, sagten Anita und Herbert Kühne aus Bodensee. „Ich vermisse das sehr“, so Herbert Kühne und fragte sich, warum sich die katholische Kirche so schwer damit tue, etwas zu ermöglichen – einen Gottesdienst im Freien zum Beispiel. Das Gemeinschaftsgefühl wollte auch Reinhold Strüber aus Bilshausen erleben. Er hat sich mit Tochter Judith Strüber und den Enkelkindern Salome (5) und Josephine (3) auf Schnitzeljagd und die Suche nach dem Heiligen Geist begeben.

Neue Wege in der Kirche seien notwendig, meinten Kühne-Jung und Müller. Die Resonanz auf ihre Pfingstaktion bestätige, dass sie sich mit ihren kreativen Ideen auf dem richtigen Weg befänden. Allein in der ersten Stunde hätten sich acht bis zehn Familien aus Bilshausen und den Nachbarorten – unter Einhaltung der Kontaktbeschränkungen – auf den Weg gemacht. Müller berichtete von einem Vater, der ihr gegenüber diese ganz andere Art von Gottesdienst in Form einer kleinen Wanderung mit Stationen und einzelnen liturgischen Bausteinen als sehr ansprechend bezeichnet habe.

 

Entnommen aus dem Eichsfelder Tageblatt vom 02.06.2020. Bericht und Foto Britta Eichner-Ramm.