Junge Narren plündern Gemeindekasse

Startseite/Aktuelles/Junge Narren plündern Gemeindekasse
  • Rathausempfang mit Prinzen- und Kinderprinzenpaar. Foto: Kuno Mahnkopf

Junge Narren plündern Gemeindekasse

Der traditionelle Rathaussturm in Bilshausen ist zwar schon längst zum Empfang abgeflaut, einfach so werden die Narren aber nicht eingelassen. Am Rosenmontag mussten sie zuvor Gesamt- und Durchschnittsalter des seit November amtierenden Gemeinderates schätzen.

Obwohl die BCC-Mitglieder (Bilshäuser Carneval-Club) seit Tagen auf den Beinen sind, lösten sie diese Aufgabe mit Bravour. Gemeinsam 705 Jahre und damit fast so alt wie Methusalem sind die 13 Mitglieder des Bilshäuser Gemeinderates – fünf Jahre älter als die Schätzung der Jecken, die mit dem Durchschnittsalter der Ratsmitglieder von 54 Jahren goldrichtig lagen.

„Leider ist der Rat wieder etwas älter als in der vergangenen Wahlperiode“, merkte Bürgermeisterin Anne-Marie Kreis (CDU) an, die sich mit ihren Ratskollegen Birgit Hundeshagen (CDU), Thomas Wüstefeld, Peter Schäfer und Reinhard Liebenau (alle drei UWB) in der Gemeindeverwaltung verschanzt hatte. In närrischer Voraussicht hatte Kreis zuvor Regenschirme für die Prinzessinnen und Taschenlampen für die Prinzen geschmückt, die Gemeindekasse mit Süßigkeiten und Spielzeug gefüllt und im Sitzungszimmer ein kleines Buffet aufgebaut. Dort stärkte sich nach „Bi-Lau“-Rufen und der obligatorischen Schunkelrunde zum BCC-Lied („Wir bleiben an der Rhume hier, wir brauchen keinen Rhein, denn schöner als beim BCC kann‘s auch am Rhein nicht sein“) die Narrenschar, die schon Stationen von der Schule bis zum Seniorenheim hinter sich hatte.

Charisma bewies „Griechen“-Prinz Athanasios Kokorakis, der mit viel Freude regiert. Auch ansonsten klappt die interkulturelle Verständigung. Beim Kindernachmittag und Prinzenempfang wurde der Nachwuchs syrischer Neubürger gleich spontan in die Garde eingereiht.

 

Entnommen aus dem Eichsfelder Tageblatt vom 28.02.2017. Bericht und Foto Kuno Mahkopf.

2017-02-28T07:44:29+00:00 Freitag, 3. März2017|0 Kommentare