Fußball-Bezirksliga: Trainer als Glücksgriff / acht Neuzugänge / 1:3-Niederlage gegen SGB

Der Fußball-Bezirksligist SV Blau-Weiß Bilshausen hat im Rahmen des Clausen-Cups sein Team für die neue Saison präsentiert. Mit einem 27er Kader geht das Team des neuen Trainer Knut Nolte in die Saison und testete am Donnerstagabend im Eichsfelder Derby gegen Bergdörfer.

Junges Team

„Es macht bisher viel Spaß, allerdings haben wir schon wieder einige angeschlagene und verletzte Spieler“, sagt Trainer Knut Nolte der bereits vor neun Jahren in Bilshausen tätig war. „Wir haben eine ganz junge Mannschaft mit einem Altersschnitt unter 23 Jahren – das macht schon Spaß“, ergänzt Nolte, der betont, dass er seine Erwartungshaltung im Vergleich zur Oberliga schon ein wenig zurückschrauben muss. „Wir trainieren nur zweimal die Woche und werden auch nicht viele fertige Spieler bekommen – wir zahlen kein Geld“, so der ehemalige Coach der SVG und Eintracht Northeim.

Die Eichsfelder wurden in den vergangenen beiden Spielzeiten von Sebastian Gehrke trainiert, ddere mit einem deutlich kleineren Kader agieren musste und sogar auf Altherrenspieler zurückgreifen musste. Die nötige Konstanz fehlte oftmals und mehr als ein gesichterter Mittelfeldplatz war für den SVB zumeist nicht drin.

„Wir haben einen ziemlich großen Kader und den nötigen Konkurrenzkampf. Wenn wir verletzungsfrei bleiben, werden wir die Konstanz rein bekommen“, hofft Nolte. Der Kader ist zu großen Teilen zusammengeblieben. Der Abgang von Top-Torjäger Sven Heinrich könnte jedoch schwer wiegen, sieht auch Nolte: „So einen Spielertypen wie Sven haben wir nicht – wir haben mit Jakob Hungerland einen A-Jugendlichen und mit Kevin Wodarsch einen hervorragenden Techniker“, so Nolte, der über Neuzugang Dennis Röling positiv überrascht war.

Bei den Zielen gibt sich der Coach bodenständig, ein Aufstieg in die Landesliga sei in nächster Zeit nicht angepeilt. „Viele Teams haben extrem aufgerüstet. Wir wollen ein bisschen weiter oben stehen als in der vergangenen Saison.“

Nolte als Glücksgriff

Als echten Glückgriff sieht Abteilungsleiter Jörg Streicher die Verpflichtung Noltes. „Ich habe Knut Ende Januar einfach mal angerufen. Wir haben uns sofort getroffen und wurden uns schnell einig“, so Streicher. Der Kader wurde insbesondere in der Breite verstärkt. Vom neuen Coach erhofft sich Streicher, dass die junge Mannschaft geformt wird. „Das ist der beste Trainer, der bisher in Bilshausen war“, lobt Streicher.

Ex-Trainer Sebastian Gehrke weilt nach der langen Saison noch im dreiwöchigen Thailand-Urlaub, wird aber danach auch zum Kader der Eichsfelder hinzuommen.

Das erste Halbfinale des Clausen Cups bestritten die beiden Bezirksligisten SV Bilshausen und SG Bergdörfer. Im Eichsfelder Derby ging es nicht nur in die Zweikämpfe, sondern die gut 150 Zuschauer sahen auch vier Treffer: Nach einer eher ausgeglichenen ersten halben Stunde, in der die SGB schon drei gelbe Karten kassierte, ging das Otto-Team durch Christoph Eckermann (28.) mit 1:0 in Führung. Paul Müller hatte einen starken Angriff über die linke Seite vorbereitet, so dass Eckermann nur noch einschieben musste.

Nur eine Minute später nutzte Florian Ringling einen kapitalen Fehler in der Defensive der Bilshäuser und stellte auf 2:0. In der 34. Minute erhöht Alexander Böning per Kopf nach einer Flanke von Jens Ringling auf 3:0 – die SGB zeigte sich eiskalt. In einer intensiven Partie schickte Schiedsrichter Nils Haak (Göttingen) SG-Verteidiger mit der gelb-roten Karte vom Platz (38.). Den besten Angriff der Gastgeber verwertete der agile Jakob Hungerland nach einer Wodarsch-Vorlage zum 1:3-Endstand aus Sicht des SV Bilshausen.

In der zweiten Partie trennten sich die Ligakonkurrenten FC Grone und SG Bergdörfer 0:0.

 

Entnommen aus dem Eichsfelder Tageblatt vom 19.07.2019. Bericht Jan-Philipp Brömsen. Foto Schneemann.