Fusion und Fungizid

//Fusion und Fungizid

Fusion und Fungizid

Winterveranstaltung der VR-Bank Südniedersachsen in Bilshausen / Viehgeschäft ausgegliedert

Mehr als 70 Mitglieder haben sich in Bilshausen zur Winterveranstaltung der VR-Bank Südniedersachsen getroffen. Vorstandsvorsitzender Folkert Groeneveld gab dabei einen Rückblick auf das abgelaufene Geschäftsjahr und informierte die Mitglieder zugleich über die geplante Fusion mit der Volksbank Weserbergland.

„Wir verhandeln auf Augenhöhe“, sagte Groeneveld. Seit Juni 2016 kooperieren beide Häuser mit den Sitzen in Dransfeld und Holzminden bereits. Im März informiere der Verstand die Mitglieder der beiden Genossenschaftsbanken im Detail. Eine technische Fusion, hofft Groeneveld, werde dann im September rückwirkend zum 1. Januar vollzogen, der Name „VR-Bank Südniedersachsen“ behalten. Das Viehgeschäft der VR-Bank wurde bereits Anfang des Jahres in eine Vermarktungsgesellschaft Qualitätstiere (VGQ) ausgegliedert, an der die Südniedersachsen zu knapp zehn Prozent beteiligt bleiben.

„Das Warengeschäft ist und bleibt fester strategischer Anteil“, so Groeneveld, „der nicht zur Disposition steht.“ Dennoch müsse man effizienter werden, zumal die Niedrigzinspolitik die Marge der Banken bedrohe und politische Themen wie etwa Trump, Brexit oder die Entwicklung des Euro die Kapitalmärkte bestimmten. „Ziel ist, aus der jeweils wirtschaftlich starken Position eine noch leistungsstärkere und zukunftsfähige Genossenschaftsbank mit herausragender Marktstellung in der Region zu schaffen“, so Groeneveld.

Rund eine Milliarde Euro Bilanzsumme werde das neue Geldhaus – künftig mit Sitz in Holzminden – ausweisen können, mit mehr als 50 000 Mitgliedern und 330 Mitarbeitern.

Auch Jens Schmerbauch, Leiter Agrar der VR-Bank, erläuterte den Landwirten den Zusammenhang der politischen Themen und deren Auswirkungen auf den Ölmarkt sowie die Getreide- und Düngerpreisentwicklung.

Neben einer Information, wie die Landwirte mit neuen Fungiziden Schädlinge effektiver bekämpfen können, erhielten sie für die anstehende Saison eine überarbeitete Pflanzenbauempfehlung.

 

Entnommen aus dem Eichsfelder Tageblatt vom 18.02.2017. Bericht Gunnar Müller.

2017-02-20T13:51:23+00:00 Dienstag, 21. Februar 2017|