Freie Fahrt bleibt Weihnachtswunsch

Startseite/Aktuelles/Freie Fahrt bleibt Weihnachtswunsch

Freie Fahrt bleibt Weihnachtswunsch

Restarbeiten an Radweg-Brücke und Frost verzögern Freigabe von Bahndamm-Radweg

Eine Prognose, wann der Radweg auf dem Bahndamm Gieboldehausen-Bilshausen wieder freigegeben wird, wagt die Fleckenverwaltung kaum noch zu geben. Nachdem der Termin mehrfach verschoben werden musste, ist jetzt immerhin die Zielgerade erreicht.

Die Sanierung der Hahlebrücke, die bereits zwei Sommer in Folge gesperrt war, ist abgeschlossen, die Fertigstellung der Rhumebrücke hat sich wegen des Wetterverlaufs jedoch verzögert. Wegen der Restarbeiten an dieser Brücke ist der Radweg, der eigentlich Anfang Dezember wieder freigegeben werden sollte, weiterhin gesperrt.

Gieboldehausens Gemeindedirektorin Christina Kutzborski hofft, dass „es zumindest in diesem Jahr noch etwas wird“. Bürgermeisterin Maria Bock (CDU) geht ebenfalls von der Bauabnahme noch in diesem Jahr aus, der im neuen Jahr dann die offizielle Freigabe folgen solle.

Die Investition für die Erneuerung der beiden ehemaligen Eisenbahnbrücken im Verlauf des viel genutzten Radweges sei sechsstellig geworden, bestätigt Kutzborski. An beiden Brücken seien die Holzbohlen durch eine Betonbahn ersetzt worden. „Die Bohlen der Hahlebrücke lagen noch auf den Eichenschwellen der ehemaligen Eisenbahnstrecke, die ebenfalls marode waren“, sagt Kutzborski.

Um die Statik zu verstärken, seien zwei Stahlträger eingezogen, auf Stahlblechen die neue Betonpiste gegossen und auch das Pflaster vor der Brücke erneuert worden. Die Brücke war aus Sicherheitsgründen bereits seit vergangenem Jahr gesperrt, der komplette Radweg wegen der Sanierungsarbeiten an beiden Brücken seit Oktober. Die Dauer der Sperrung ist vielen Bürgern sauer aufgestoßen. Das lange Warten auf die Erneuerung der Hahlebrücke hat die Gemeindeverwaltung auch mit dem Ausschreibungsverfahren und den Problemen, ein passendes Ingenieurbüro und Baufirmen mit freien Kapazitäten zu finden, begründet. ku

 

Entnommen aus dem Eichsfelder Tageblatt vom 13.12.2016. Bericht Kuno Mahnkopf.

2016-12-14T11:43:14+00:00 Freitag, 16. Dezember2016|0 Kommentare