Organisatoren wollen trotz Absage der Veranstaltung fürs Elternhaus spenden

Statt mit Hunderten Teilnehmern auf ihren Motorrädern wird es die 22. Auflage des Eichsfelder Bikertags in diesem Jahr nur virtuell geben. Denn das für den 5. September geplante große Motorrad-Event der Region musste wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. „Wir möchten trotzdem dazu aufrufen, weiterhin zu spenden“, sagt Josch Nolte, einer der Organisatoren, in einem Videoclip auf der Facebookseite des Eichsfelder Bikertags. „Denn das Elternhaus für das krebskranke Kind ist auf die Spenden dringend angewiesen.“

Daher sei eine Anmeldung zum 22. Bikertag nach wie vor über die Internetseite eichsfelder-bikertag.de möglich. Wer sich über das Ticketsystem anmeldet, spende für den guten Zweck. Ein Ticket für den „22. Bikertag im Geiste“ gebe es nach dem Amneldevorgang dennoch, erklärt Nolte und weist zugleich auf die Online-Spendenmöglichkeiten zugunsten des Elternhauses hin. Als der Bikertag aufgrund der unsicheren Entwicklung im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie abgesagt worden war, hätten bereits einige Anmeldungen vorgelegen. Diese Teilnehmer seien auf Nachfrage bereit gewesen, ihr Ticket zu spenden, freut sich Nolte und hofft auf viele weitere Anmeldungen.

Für den guten Zweck im Sinne des Eichsfelder Bikertages wurde übrigens in den vergangenen Wochen auch in Renshausen gesammelt: Beim dortigen Bäcker waren Mund-Nase-Masken von ehrenamtlichen Näherinnen aus der Ortschaft gegen einen Obolus angeboten worden.

Nolte erläutert, wie der virtuelle Bikertag ablaufen soll. Alle, die sich mit der Veranstaltung verbunden fühlen, sind aufgerufen, sich mit Clips und kleinen Beiträgen zu melden. Möglich sei das als Post auf der Facebook-Seite oder dem Instagram-Account (@eichsfelder_bikertag). Gesucht werden Beiträge über „Lieblingsmomente beim Eichsfelder Bikertag“ , erläutert Nolte. Die Teilnehmer sollen aber auch berichten, „was sie mit der Veranstaltung verbinden“. Bei ihm sorge für einen Gänsehautmoment, wenn die Maschinen alle zusammen starten, verrät Nolte, während es bei einem seiner Mitstreiter eher das Mettwurstbrot sei.

Eine weitere Idee für den virtuellen Eichfelder Bikertag sei Angaben Noltes, beispielsweise, das Organisationsteam und die Sponsoren vorzustellen. Angedacht sei, aus den Beiträgen ein kleines Video zu machen, kündigt Nolte an.

Traditionell werden bei dem Motorrad-Event, mit Start am Bilshäuser Schützenplatz, die Erlöse an das Göttinger Elternhaus für das krebskranke Kinder gespendet. Seit 2005 sind nach Angaben der Organisatoren rund 260 000 Euro übergeben worden. Beim Eichsfelder Bikertag im vergangenen Jahr waren mehr als 600 Biker auf die etwa 160 Kilometer lange Strecke durch das Eichsfeld gegangen. 1998 wurde der erste Eichsfelder Bikertag nach Vorbild der Veranstaltung eines befreundeten Motorradclubs aus Braunschweig als Tour durch das Eichsfeld veranstaltet. Startgeld und Erlös aus der Party fließen seit 2005 an das Elternhaus für das krebskranke Kind der Universitätsmedizin Göttingen.

 

Entnommen aus dem Eichsfelder Tageblatt vom 09.06.2020. Bericht Britta Eichner-Ramm. Foto Hartwig.