Am Freitagabend haben Melanie und Thomas Petroschka die Regentschaft übernommen

Wer wird Prinzessin beim Bilshäuser Carneval Club (BCC)? Es ist in jedem Jahr das wohl bestgehütete Geheimnis im Rhume-Ort. Am Freitagabend wurde es beim ersten Büttenabend in der Lindauer Mehrzweckhalle gelüftet: Prinz Thomas II (Petroschka) musste nicht lange suchen, seine Ehefrau Melanie wird ihn durch den Rest der Session begleiten.

„Na, da ist ja das Prinzenpaar.“ Diesen Satz hat das Ehepaar bei zahlreichen privaten Veranstaltungen seit der Prinzenproklamation des BCC im November immer wieder gehört. „So leicht wollten wir es den Leuten aber nicht machen“, sagt Melanie Petroschka. Also setzte sich die 38-Jährige – schon geschminkt, aber noch in normaler Kleidung – am ersten Büttenabend am Freitag erst einmal ins Publikum und schaute ihrer Tochter Alina (10) beim Tanz der Kindergarde zu. Irgendwann verschwand sie in eine der Umkleiden der Lindauer Mehrzweckhalle, zog sich ihr Abendkleid an, bekam von ihrer Schwester die Haare gemacht und legte sich den roten Samtumhang um. „Wir haben das so oft geübt – immer mit der Stoppuhr. Zwischen zwölf und 15 Minuten hat es gedauert, bis die Frisur fertig war“, erzählt Melanie II, die mit dem Karneval in ihrer Familie groß geworden ist.

Mit alter Tradition gebrochen

Ihr Sohn Jannis war im vergangenen Jahr Kinderprinz beim BCC. „Das hat unheimlich Spaß gemacht, da haben wir uns schon überlegt, in zwei, drei Jahren vielleicht einmal das Prinzenpaar zu werden“, sagt Thomas Petroschka. Als BCC-Präsident Bernd Friedhoff im September vergangenen Jahres anfragte, ob nicht Interesse am Prinzenamt bestehe, bat der 39-Jährige um ein paar Tage Bedenkzeit und sagte schließlich zu. „Da stand aber noch nicht fest, dass wir das zusammen machen würden.“

Mit der alten Tradition, dass sich der BCC-Prinz eine unverheiratete Prinzessin sucht, hatten vor den Petroschkas schon drei andere Ehepaare gebrochen. „Das macht man nur einmal im Leben, da wollten wir das auch zusammen machen“, sagt Thomas Petroschka, der mit der Theatergruppe „Märchenmacher“ schon einige Male auf der Karnevalsbühne gestanden hat und in den vergangenen Wochen „ziemlich im Stress war“. Neben den Karnevals-Terminen – mit Besuchen der Garden und Gruppen sowie Vorstandssitzungen – standen auch noch zweimal wöchentlich Theaterproben mit der Laienspielgruppe der Bilshäuser Kolpingsfamilie, die ihr Stück im März an sechs Abenden aufführt, auf dem Terminplan des Industriemeisters, der im VW-Werk Baunatal im Bereich Getriebeanalyse arbeitet.

Ihren Kindern hat das Ehepaar erst gut drei Wochen vor dem ersten Büttenabend „die Wahrheit“ gesagt – und die Geschwister zu strengster Geheimhaltung verdonnert. Für Fotoaufnahmen im Vorfeld haben die Petroschkas ein kleines Zeitfenster kurz vor Weihnachten genutzt, als beide Kinder zu Weihnachtsfeiern unterwegs waren. „Das war eine Hau-Ruck-Aktion. Wir hatten uns kaum wieder umgezogen, da kamen die Kinder schon zurück nach Hause. Und unsere Tochter hat mich gleich gefragt, warum ich meine so schwarz Augen geschminkt hätte“, erzählt Melanie Petroschka, die als Pflegedienstleitung in der Caritas-Tagespflege in Gieboldehausen arbeitet. Der Test eines neuen Mascara-Stifts musste dann als Notlüge herhalten.

Weit vor der Premiere am ersten Büttenabend war alles fertig beim neuen Prinzenpaar: Kleid und Anzug hingen bereit, die Rede war geschrieben, die neue Prinzenkappe und die Zepter waren rechtzeitig angekommen, die Blumen bestellt. Musste Prinz Thomas II zum Eichsfelder Büttenabend nach Westerode noch allein fahren, so geht es zu den nächsten „Verpflichtungen“ gemeinsam. Bei den Büttenabenden in Wulften und Wollbrandshausen sowie beim Festumzug in Rollshausen vertreten sie den BCC mit ihrem Gefolge außerhalb des Ortes. Im Mai und Juni gibt es dann noch Jubiläumsumzüge in Krebeck und Westerode.

Alle sollen mitziehen

„Wir wollen ordentlich feiern, es soll Spaß machen und natürlich hoffen wir, dass alle gut mitziehen“, hat sich das Paar vorgenommen. Und dann wird mit Sicherheit auch wieder mehr als einmal die Bilshäuser Eigenkomposition gesungen: „Wo gibt’s das schönste Prinzenpaar? Beim BCC!“

 

Entnommen aus dem Eichsfelder Tageblatt vom 08.02.2020. Bericht Kathrin Lienig. Foto R.