Bundesstraße 247 erhält neue Straßendecke

//Bundesstraße 247 erhält neue Straßendecke
  • Ein Schild (hier in Gieboldehausen) weist auf die Sperrung und die derzeitige Umleitung hin. foto: Hartwig

Bundesstraße 247 erhält neue Straßendecke

Vollsperrung zwischen Strohkrug und Lindau ab 7. Mai / Verkehr wird über beschilderte Umleitung geführt

Die Bundesstraße 247 wird ab Montag, 7. Mai, zwischen Strohkrug und Lindau in beide Richtungen voll gesperrt. Grund sei die Erneuerung der Fahrbahn, erklärt Dieter Schultz, Sachgebietsleiter Straßenbau bei der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Bad Gandersheim.

Die alte, vier Zentimeter hohe Deckschicht werde abgefräst. „Dann kommt eine Verstärkung aus Asphaltbinderschicht und eine neue Deckschicht drauf“, erläutert Schultz. Die Fahrbahn werde dadurch höher sein. „Das muss angefräst werden, damit wir höhengleich wieder anschließen können“, berichtet der Sachgebietsleiter. Die Zufahrten zur Straße wie Wirtschaftswege würden „höhenmäßig“ ebenfalls angeglichen und auch „die Bankette auf Höhe gebracht“.

Die Fahrbahn sei nach seinem Kenntnisstand vor mindestens 25 Jahren zum letzten Mal saniert worden. Sie zeige den üblichen Verschleiß. „Gewisse Verdrückungen“ und damit unebene Stellen würden durch die Verstärkung ausgeglichen. Zum Einsatz komme „Splitmastixasphalt“, der dafür sorgen soll, dass sich keine Spurrinnen bilden.

Unebene Stellen sollen verschwinden

Erneuert werde ab Beginn der Ortseinfahrt Lindau bis zur Amtsgrenze der Bad Gandersheimer Behörde und damit dem Übergang zum Landkreis Göttingen kurz vor dem Strohkrug. Der verbleibende Abschnitt bis zum jetzigen Kreuzungsbereich werde zu einem späteren Zeitpunkt in Zusammenhang mit dem Bau des dort geplanten Kreisels saniert.

Dass dieser Abschnitt bei dem anstehenden Vorhaben nicht erneuert werde, hänge mit dem engen Zeitfenster für das Vorhaben zusammen. Wegen Straßenbauarbeiten im Bereich des Geschäftsbereichs Goslar der Landesbehörde sei die Bundesstraße 247 im Juni als Umleitungsstrecke vorgesehen. „Wir hätten mehr Zeit gebraucht, um die Arbeiten im Zuständigkeitsbereich von Goslar bis zum Strohkrug jetzt mitzumachen“, konkretisiert Schultz. Er verweist auf den schlechten Zustand der Fahrbahn in diesem Abschnitt, der mit einem höheren Zeitaufwand verbunden gewesen wäre.

Eine Vollsperrung sei notwendig, weil wegen neuer Vorschriften definierte Sicherheitsabstände zwischen Verkehr und Baubereich gewährleistet sein müssten. „Eine Fahrbahn muss mindestens 8,50 Meter breit sein, um den Verkehr halbseitig an der Baustelle vorbeileiten zu können“, sagt Schultz. Dies sei zwischen Strohkrug und Lindau nicht der Fall.

Aus Northeim in Richtung Duderstadt wird der Verkehr mithilfe der beschilderten Umleitungsstrecke über Nörten-Hardenberg (B 3), Ebergötzen (B 446) nach Gieboldehausen (B 27) geführt, und in Gegenrichtung über die gleiche Strecke umgeleitet. Lindau sei nach Angaben der Behörde nur über die ausgeschilderte Umleitung zu erreichen. Die Fahrbahn der Ortsdurchfahrt Lindau werde voraussichtlich im kommenden oder im übernächsten Jahr saniert, kündigt Schulz an.

 

Entnommen aus dem Eichsfelder Tageblatt vom 03.05.2018. Bericht Axel Artmann. Foto Hartwig.

2018-05-05T14:46:10+00:00Sonntag, 6. Mai 2018|