Im Forum am 25. Juni werden Wünsche und Ideen gesammelt

Am ehemaligen Standort der Feuerwehr Bilshausen könnte schon bald ein Jugendraum eingerichtet werden. Die Jugendlichen der Gemeinde sind aufgerufen, im Rahmen eines Jugendforums am 25. Juni ihre Ideen und Wünsche einzubringen.

„Entscheide mit, wie der Jugendraum in Zukunft aussehen soll“, heißt es in einem Flyer, mit dem das Kinder- und Jugendbüro der Samtgemeinde Gieboldehausen und die Gemeinde Bilshausen auf die Veranstaltung mit der Möglichkeit der Mitwirkung hinweisen. Das Jugendforum am Dienstag, 25. Juni, ab 17 Uhr in den Räumen der Gemeindeverwaltung, Sandweg 1A, hat Laura-Luisa Stegemann während ihres Praktikums bei der Samtgemeinde vorbereitet.

Bevor die Gemeinde in den Umbau der früheren Feuerwehrgarage in der gemeindeeigenen Immobilie investiert, „soll geschaut werden, ob überhaupt Bedarf für einen Jugendraum besteht“, sagt die 24-jährige Stegemann, die selbst in Bilshausen lebt. Das Forum sei als „offene, spontane Aktion“ geplant, kündigt sie an. „Schön wäre, wenn mindestens zehn bis 15 Jugendliche kommen würden“, meint Stegemann, „damit wir nicht nur eine Gruppe zusammenbekommen“.

Container-Idee verworfen

Auch Eltern, die sich einbringen möchten, sind gefragt. Das beginnt bei der Mithilfe beim Einziehen von Trockenbauwänden bis hin zur Bereitschaft, später „mal nach dem Rechten zu sehen“. Unterstützung für das Projekt Jugendraum gibt es derweil bereits von Gemeinde und Gemeinderat. Verwaltungsvertreter Klaus-Dieter Grobecker sagt, dass im Haushalt rund 10 000 Euro bereit stünden und die Mittel bei Bedarf auch aufgestockt werden könnten. Bestehe beim Jugendforum am 25. Juni großes Interesse, „dann werden wir auf jeden Fall den Jugendraum einrichten“, so Grobecker. „Wir sind ja interessiert daran, dass der Jugendraum in Bilshausen wiederbelebt wird“, betont der Verwaltungsvertreter und erinnerte daran, dass es bis vor einigen Jahren im inzwischen abgebrochenen Gebäude Hauptstraße 19 einen Jugendraum gegeben habe. Die Kirche habe damals angeboten, als Ersatz Räumlichkeiten im Pfarrheim zu nutzen. Allerdings habe es damals seitens der entsprechenden Altersgruppe „keine Forderungen mit Nachdruck“ gegeben.

„Ein Ort zum Treffen“

Vor zwei Jahren gab es dann in Bilshausen wieder eine Gruppe Jugendlicher, die sich für einen Jugendraum stark machte. Damals war eine Container-Zwischenlösung hinter der Carl-Strüber-Sporthalle im Gespräch, bis die Feuerwehr ihren Neubau bezöge. Allerdings, so Seliger und Grobecker, sei das aus verschiedenen Gründen verworfen worden. Die Kosten seien zu hoch gewesen, und auch wegen des Planungsrechts habe sich die Container-Variante zerschlagen.

Die Jugendlichen, die sich 2017 engagiert hatten, seien inzwischen „alle weg“, wie Seliger sagt. Umso erfreuter ist der Jugendpfleger über die Initiative seiner ehemaligen Praktikantin Stegemann. Wenn sich genügend Mitstreiter fänden, so schwebt ihm vor, könnte der Jugendraum am früheren Standort der Feuerwehr spätestens zu den Herbstferien öffnen. Dass es dazu auch kommt, dafür setzt sich Marie-Louis Wüstefeld ein. Die 15-Jährige wirbt zusammen mit sechs weiteren Gleichaltrigen dafür, „dass wir einen Ort bekommen, wo wir uns mit anderen Jugendlichen treffen können. Sie hofft auf gute Resonanz beim bevorstehenden Jugendforum.

Der Jugendraum soll in einer der ehemaligen Fahrzeuggaragen eingerichtet werden, erläutert Grobecker. Es gebe eine Küche, sanitäre Anlagen seien vorhanden und auch einen Zugang zum Garten gebe es. Außerdem sei die frühere Garage mittels Gaszentralheizung im Winter beheizbar. Eine Trockenbauwand müsse noch eingebaut werden. Das bestehende Garagentor mit einer sogenannten Schlüpftür solle zunächst einmal so belassen werden.

 

Entnommen aus dem Eichsfelder Tageblatt vom 25.06.2019. Bericht und Foto Britta Eichner-Ramm.