Biker fahren für krebskranke Kinder

//Biker fahren für krebskranke Kinder
  • Biker starten in Bilshausen zur Benefiz-Tour für krebskranke Kinder. Quelle: Arne Bänsch

Biker fahren für krebskranke Kinder

800 Teilnehmer starten in Bilshausen zu 145 Kilometer langer Benefiz-Tour

800 Teilnehmer sind am Sonnabend in Bilshausen zu einer Ausfahrt zugunsten des Elternhauses für das krebskranke Kind gestartet. Die 145 Kilometer lange Tour des 19. Eichsfelder Bikertages führte über Einbeck nach Lindau

„Es ist alles gut verlaufen“, sagte Organisator Klaus Hupe. Sammelpunkt für die Teilnehmer war wie in den Vorjahren der örtliche Schützenplatz. Viele Einwohner bestaunten die Modellvielfalt, die von Motorrädern über Motorroller und Quads bis zu Trikes reichte. DJ Alex Mierzwiak sorgte für Rockmusik.

Hupe dankte allen, die beim Vorbereiten der Ausfahrt mitgeholfen haben und den Sponsoren. Rund 70 Prozent der Teilnehmer seien „Wiederkehrer“. Vier Fünftel der Mitfahrer stammten aus einem Umkreis von 120 Kilometern, die übrigen aus anderen Teilen Deutschlands und sogar aus der Schweiz. Zwölf vom Elternhaus eingeladene Kinder erlebten die Tour als Beifahrer.

Biker besuchen PS.Speicher in Einbeck

Nachdem Hupe zur Abfahrt gepfiffen hatte, dauerte es fast eine Viertelstunde,bis der Startplatz leer war. Wie in den Vorjahren lockten die vorbeifahrenden Beifahrer zahlreiche Zuschauer an die Strecke. Hunderte Interessierte beobachteten die Ausfahrt in Bilshausen. Viele zückten Kameras und Handys, um das Ereignis zu dokumentieren. In Einbeck besuchten die Biker im PS.Speicher die Sonderausstellung „50 Jahre VW T2“. Endstation der Tour ist wie in den Vorjahren das Gelände neben dem Schützenhaus in Lindau.

Während der zurückliegenden 18 Jahre waren durch den Bikertag 218651 Euro für den guten Zweck zusammengekommen. Als „grandios und wertvoll“ bezeichnet die Geschäftsführerin des Elternhauses für das krebskranke Kind, Dagmar Hildebrand-Linne, den Eichsfelder Bikertag. Die Teilnehmer seien längst „gute Freunde“ des Hauses geworden. Mit der Aktion zählten sie zu den vier Großspendern für die Einrichtung. Die Gelder würden für die Unterhaltung des Hauses verwendet, in dem eine große Fensterfront im Spielzimmer erneuert werden
müsste. Außerdem diene die Unterstützung dazu, die Langzeitnachsorge für Eltern und Kinder auszubauen.
Darüber hinaus kämen die Gelder der Gruppenarbeit mit betroffenen Familien zugute.

 

Entnommen aus dem Eichsfelder Tageblatt vom 04.09.2017. Bericht Axel Artmann. Foto Bänsch.

2017-09-04T02:56:34+00:00 Donnerstag, 7. September 2017|