Sanierungen Thema im Bauausschuss

Gleich mehrere Objekte in Bilshausen müssen hergerichtet werden – von der Kindertagesstätte über das Gemeindehaus bis hin zur Sporthalle. Die Arbeiten waren jetzt Thema im Bauausschuss der Gemeinde.

Probleme mit einem Marder im Dach hat die Kindertagesstätte St. Bernadus in Bilshausen. Die Folge: Die Dämmung ist in einigen Bereichen zerstört. Eine komplette Erneuerung der Dachdämmung ist bei einem geschätzten Kostenvolumen von rund 210 000 Euro derzeit nicht finanzierbar. Über dieses Ergebnis sind sich nach Mitteilung von Verwaltungsmitarbeiter Klaus-Dieter Grobecker die Vertreter Gemeinde, Kita, Rendantur und Architekturbüro einig. Es sei vereinbart worden, Alternativen zu prüfen. Beispielsweise soll das Architekturbüro mit einer Wärmebildkamera die Mängel feststellen und Kosten für eine sogenannte Einblasdämmung an den betroffenen Bereichen ermitteln. Das Ergebnis soll zunächst abgewartet werden, bevor eine Entscheidung fällt, so der einhellige Tenor während der Ausschusssitzung am Dienstagabend.

Feuchtigkeitssensoren sollen vor Schäden warnen

Nur noch Restarbeiten stehen bei der Erneuerung des Sporthallenbodens der Carl-Strüber-Halle an. Richard Neumann, der das Projekt koordiniert, berichtete, dass ein spezieller Revisionsdeckel für die Rückstauklappe im Geräteraum zusätzlich angeschafft werden musste. Außerdem sollen zwei Feuchtigkeitssensoren im Boden künftig rechtzeitig vor Wasserschäden warnen. Kommende Woche sollen die Markierungsarbeiten auf dem neuen Boden ausgeführt werden, sodass die Arbeiten voraussichtlich vor Ostern fertiggestellt werden könnten.

Gemeindehaus am Sandweg wird auch saniert

Dritte Baustelle der Gemeinde Bilshausen ist schließlich noch das Gemeindehaus am Sandweg 1A. Hier muss aus Brandschutzgründen der Zählerschrank im Treppenhaus erneuert werden. Ferner soll der seit Anbau der Feuerwehr ungenutzte WC-Raum zum Putz- und Reinigungsraum umfunktioniert werden. Das Gremium stimmte dem zu und gab auch grünes Licht für die Erneuerung eines defekten Boilers in Küche beziehungsweise Sitzungsraum.

Außerdem sollen noch die nach Entfernung eines Baums im Hofbereich in der Erde verbliebenen Wurzeln gekappt und das künftige Baumpflanzbeet vergrößert werden.

 

Entnommen aus dem Eichsfelder Tageblatt vom 29.03.2019. Bericht be.