2500 Zuschauer beim Jacobi-Cup

//2500 Zuschauer beim Jacobi-Cup
  • Cup-Sieger bei den Ersten Herren: SV Bilshausen. Foto: ET / r

2500 Zuschauer beim Jacobi-Cup

SV Bilshausen richtet an vier Tagen zwölf Turniere aus / Erste Herren des Ausrichters unter den Siegern / 100 Helfer sorgen für reibungslosen Ablauf in der Carl-Strüber-Sporthalle

Zwölf Turniere, vier Spieltage und 2500 Zuschauer: Der 16. Jacobi-Cup in Bilshausen hat sich einmal mehr bewährt als eines der größten Hallenfußball-Spektakel der Region. Und dann gewann auch noch die erste Mannschaft des Ausrichters das Herren-Turnier.

„Das war ein richtig schönes, rundes Turnier“, urteilt denn auch Bernward Adler, stellvertretender Vorsitzender des SV Bilshausen. Zusammen mit dem Vorsitzenden Matthias Jung, Geschäftsführer Jürgen Engelhardt, Gisbert Mann (Sponsoring/Marketing) und Jugendwart Ansgar Schlick bildete Adler „den harten Kern des Orga-Teams“. Hinzu kamen etwa 100 Helfer, die das viertägige Hallenfußball-Turnier erst möglich machten durch ihren ehrenamtlichen Einsatz. Darunter auch viele Eltern, die vor allem bei den Jugendturnieren zum Beispiel den Verkauf von Essen und Getränken übernahmen. Andere kümmerten sich um die Turnierleitung und das Schiedsgericht. „Und die Herrenteams haben wie immer beim Auf- und Abbau mitgeholfen“, sagt Adler. Der Verein könne als Ausrichter des Turniers einfach auf „ganz viele Helfer“ zurückgreifen, das sei schon besonders.

Das Besondere des Turniers sei zudem, dass der Schwerpunkt klar auf den Jugend-Turnieren liege. Von denen gab es zehn, hinzu kamen zwei für Herrenteams. „Für die Kinder und Jugendlichen ist die Halle auch viel wichtiger als für die Erwachsenen“, erklärt Adler. Ohnehin gehe es beim Jacobi-Cup mehr um das Treffen regionaler Teams, das Beisammensein und den Austausch. „Das Turnier soll zusammenführen. Es ist natürlich schön, dass unsere erste Mannschaft gewonnen hat, aber im Vordergrund steht die gemeinsame Sache“, so Adler. Das Turnier sei ein Ort, an dem sich die Teams gegenseitig austauschen könnten – fernab der normalen Rasensaison. Daher habe er sich auch sehr gefreut, dass auch Teams wie Höherberg, Breitenberg, Rotenberg und Lindau wieder mit dabei gewesen seien. „Und für uns als Verein ist es schön, dass wir uns präsentieren können.“

Dies alles sei auch die Voraussetzung dafür gewesen, dass das Turnier in der Carl-Strüber-Sporthalle in Bilshausen wieder einmal „ganz fair“ abgelaufen sei. „Und den Zuschauern wurde technisch guter Fußball geboten“, betont Adler.

 

Entnommen aus dem Eichsfelder Tageblatt vom 03.01.2018. Bericht Andreas Fuhrmann. Foto r.

2018-01-06T11:48:20+00:00Samstag, 6. Januar 2018|