1380 Euro für die Löschzwerge

Startseite/Aktuelles/1380 Euro für die Löschzwerge
  • Freuen sich über die Spende der Karnevalisten: Die Löschzwerge der Feuerwehr.

1380 Euro für die Löschzwerge

Karnevalisten unterstützen Kinderfeuerwehr / Erlös von Eichsfelder Büttenabend gespendet

Auf neue Dienstkleidung und Ausflüge freuen können sich die Bilshäuser Löschzwerge. Dafür soll das Geld verwendet werden, das die Kinderfeuerwehr von den Karnevalisten im Untereichsfeld bekommen hat.

Ein Überschuss von 1380,15 Euro wurde beim ausverkauften Büttenabend der Interessengemeinschaft der Eichsfelder Carnevals-Vereine (IECV) erwirtschaftet, der in diesem Jahr in Bilshausen über die Bühne ging. Der Erlös des 28. Eichsfelder Büttenabends wurde den jungen Brandschützern bei einem Gruppenabend übergeben.

Die derzeit zwei Mädchen und 21 Jungen treffen sich alle zwei Wochen donnerstags um 17 Uhr zur Gruppenstunde mit Kinderfeuerwehrwart Iraido Tomescu, nehmen an Wochenenden an Wettkämpfen teil, unternehmen Ausflüge und zelten gemeinsam. Tomescu leitet die Löschzwerge seit vier Jahren. Die Bilshäuser Kinderfeuerwehr sei bereits 2008 gegründet worden und habe damit eine Vorreiterrolle im Untereichsfeld gespielt, sagt Tomescu. Die Kinder- und Jugendfeuerwehren sollen auch dazu beitragen, Nachwuchs für die Brandschützer zu rekrutieren. Mit dem Geld, das die Bilshäuser Mini-Feuerwehr bekommen hat, sollen die Kinder neu eingekleidet und Ausflüge finanziert werden.

Die Nachwuchsarbeit sei enorm wichtig, sagt Tomescu. Sollte es keine Freiwilligen Feuerwehren mehr geben, könnte es zu Zwangsverpflichtungen kommen.

Im Landkreis Göttingen gibt es nach der Fusion 68 Kinderfeuerwehren und 132 Jugendfeuerwehren, sagt Kreisjugendfeuerwehrwart Alexander Otte aus Waake. Es sei wichtig, die Kinder frühzeitig mit der Feuerwehr vertraut zu machen, da es mit zunehmendem Alter immer schwieriger werde, Nachwuchs zu rekrutieren.

In der Samtgemeinde Gieboldehausen gibt es fünf Kinder- und acht Jugendfeuerwehren. Als jüngste Kinderfeuerwehr ist Krebeck hinzugekommen. In einigen Ortsjugendfeuerwehren wird die Gruppenstärke von neun Mitgliedern unterschritten. Das erschwert auch die Teilnahme an Wettbewerben. ku

 

Entnommen aus dem Eichsfelder Tageblatt vom 08.04.2017. Bericht Kuno Mahnkopf. Foto R.

2017-04-10T08:11:09+00:00 Dienstag, 11. April2017|0 Kommentare